Digitale Unterschrift (Digital Signature) – Finally the Future!

Unterschrift digital erstellen - bequem und sicher.

von Valentin Lennartz

Zurück zur Beitragsübersicht

Auch Unterschrift erstellen goes digital

Sie alle kennen und bestellen regelmäßig über die Internetplattform Amazon. Sie genießen die Bequemlichkeit, vom Sofa aus fast alles bestellen zu können. Sei es Ihr neues Buch, der Film, den Sie in diesem Moment sehen möchten oder ihr ausgegangenes Waschmittel. Jeder Prozess läuft digital ab. Zwar bekommt man eine Rechnung, aber richtig ansehen, geschweige denn diese ausdrucken muss nun wirklich nicht sein. Der Lieferschein und die Rechnung erscheinen ganz automatisch in Ihrem E-Mail-Postfach. Das ist Magie, oder? Sie bestellen einfach und wissen, dass in ein bis zwei Tagen die Briefbotin vor Ihrer Tür erscheint und Ihnen genau das liefert, was Sie bestellt haben.

Bequemlichkeit, Effizienz und Digitalisierung verändern unser Leben. Analog leben ist kaum noch möglich und bietet viele Hürden. Ein Konto eröffnen ohne Möglichkeit des Online-Bankings? Absurd! Einen Handyvertrag abschließen ohne Internetoption? Warum sollte ich?

Der Onlinekauf-Prozess für Verbrauchsgüter funktioniert soweit schon mal ganz gut. Warum kann man das nicht auch auf weitere Bereiche ausweiten? Wie beweist man online, dass auch wirklich ich diesen Vertrag abgeschlossen habe? Zum Beispiel muss ich bei einem Leasingvertag noch immer die Selbstauskunft und den Vertrag ausdrucken, diese unterschreiben, wieder einscannen und losschicken. Viel Papierkram! Geht das Unterschrift erstellen nicht einfacher und vor allem schneller?

Es geht!

Bei VEHICULUM kann mit Hilfe elektronischer Kommunikation nun schneller und effizienter mit Leasingbanken zusammengearbeitet werden, da diese unabhängig von Tages- und Öffnungszeiten sind.

 

Unser Prozess läuft folgendermaßen ab:

 

Die Kundschaft registrieren sich auf unserer Seite www.vehiculum.de mit ihren Leasing-relevanten Daten. Diese Daten werden bei der Anfrage eines Fahrzeugs direkt in die von der jeweiligen Leasingbank geforderte Selbstauskunft automatisch eingefügt und von der anfragenden Person online unterschrieben. Die Unterschrift zu erstellen wird so optimal vereinfacht und die Echtheit der relevanten Daten bestätigt.

Es wird nichts ausgedruckt oder eingescannt und nichts erneut händisch eingetragen. Dadurch werden Prozesse beschleunigt! So kommen Sie bei uns dank volldigitaler Prozesse noch schneller zu Ihrem Leasingfahrzeug und können anderweitig Ihre Unterschrift erstellen.

Die elektronische digitale Unterschrift, auch bekannt als “Digital Signage”, ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung! Unterschrift erstellen: Aber wie schaffe ich damit Vertraulichkeit, Integrität, Authentizität und Verbindlichkeit?

Durch die Einführung der elektronischen Signatur werden mehrere Ziele konkret verfolgt, die vor allem im Unternehmensalltag wichtig sind:

  • Vertraulichkeit
  • Die elektronische Signatur soll dabei helfen, diesen Prozess so sicher wie möglich zu gestalten, damit es Dritten künftig nicht mehr möglich ist, auf Daten zuzugreifen. Zu diesem Zweck wird auf eine zusätzliche Verschlüsselung zurückgegriffen.
  • Integrität
  • Auch hier soll die Verschlüsselung weiterhelfen, wenn Sie eine elektronische Unterschrift erstellen. Zum Einsatz kommen dafür verschlüsselte Hashwerte des Originals, die dem Empfänger die Unverfälschtheit des Dokuments beweisen und damit die Integrität bestätigen sowie Manipulation durch Dritte ausschließen.
  • Authentizität
  • Auch die Authentizität der verfassenden Person muss bei der Übermittlung elektronischer Daten nachprüfbar sein. Die zum Einsatz kommende Signaturkarte bietet einerseits den Identifikationsnachweis der besitzenden Person und andererseits den Nachweis des Wissens (der PIN-Nummer) und stellt damit eine möglichst zweifelsfreie Identifizierung der absenden Person fest.
  • Verbindlichkeit
  • Eine elektronische Unterschrift erstellen  bedeutet nach Änderungen im BGB oftmals die Gleichstellung mit der eigenhändigen Unterschrift. Die Abgabe einer Willenserklärung ist demnach verbindlich.

 

Das funktioniert so: Wenn Sie eine digitale Unterschrift erstellen, handelt es sich um eine rechtsgültige Willenserklärung einer Person (mit nicht zu widerlegender Beweiskraft) in elektronischer Form. Es geht hierbei aber nicht darum eine handschriftliche Unterschrift auf elektronische Weise darzustellen, sondern um ein Verschlüsslungsprinzip, das, wie nachfolgend erklärt, die Daten des Dokuments verifiziert.

 

Das zugrunde liegende Prinzip dieser digitalen Signaturdarstellung (Unterschrift erstellen) ist die Kryptografie. Es werden dabei bestimmte, aber verschlüsselte (zahlenbasierte) Prüfwerte dem Dokument zugewiesen, anhand derer das Dokument unverwechselbar gekennzeichnet ist und dessen Echtheit bestätigt. Durch diese Zuweisung könnte eine ungewollte, eventuelle Veränderung des Dokuments aufgedeckt werden. Denn lediglich die verfassende Partei der Willenserklärung, kann dies nun noch rechtmäßig abändern, was bedeutet, dass Hackerangriffe schnell und zuverlässig aufgedeckt werden könnten. Ist diese Prüfwertzuweisung passiert, kann das Dokument inklusive der Prüfwerte, auch Hashwert genannt, verschickt werden.

Digitale Unterschrift erstellen bedeutet, eine rechtsgültige Willenserklärung einer Person (mit nicht zu widerlegender Beweiskraft) abzugeben - in elektronischer Form.

Für die Data-Nerds unter Ihnen nochmal etwas genauer:

Der Begriff “elektronische Signatur“ (oder Unterschrift erstellen) ist übrigens bereits im Zuge einer 1999 entstandenen Richtlinie der Europäischen Union entstanden. Im Jahr 2001 wurde der Begriff dann in das deutsche Signaturgesetz SigG übernommen.

Unter elektronische Unterschrift erstellen versteht man jede Art von elektronischen Anhängen in Form von Symbolen oder Prozessen an einen vorhandenen Datensatz, wie beispielsweise einen Text. Allerdings werden bei Signaturen, die der Formulierung “elektronische Signatur“ zugeordnet werden, keine genauen biometrischen oder ähnlichen Merkmale festgesetzt.

Es gibt verschiedene Qualitätsstufen einer elektronischen Signatur, die wichtig für deren Beweiskraft sind. Das Signaturgesetz (SigG) unterscheidet an dieser Stelle zwischen der einfachen elektronischen Signatur, der fortgeschrittenen elektronischen Signatur und der qualifizierten elektronischen Signatur.

 

  • Elektronische Signatur (oder Unterschrift erstellen)
  • Geringste Sicherheitsstufe
  • Keine besonderen Vorkehrungen
  • Scans einer Unterschrift oder Kontaktinformationen am Ende einer Mail genügen bereits
  • Die tatsächliche digitale Signatur kommt nicht zum Einsatz

 

  • Fortgeschrittene elektronische Unterschrift erstellen
  • Elektronische Signatur muss ausschließlich einem Nutzer zugeordnet werden
  • Sie muss der Identifizierung der unterzeichnenden Person dienen
  • Sie muss mit Mitteln erzeugt werden, die allein unter der Kontrolle der/des Schlüsselinhaber*in stehen
  • Der Signaturschlüssel auf der Smartcard (auf der das Zertifikat bzw. der Schlüssel gespeichert werden), muss vor der Nutzung durch Unbefugte geschützt sein
  • Sie muss so mit den Daten verknüpft sein, dass eine nachträgliche Veränderung der Daten erkannt wird
  • Eine fortgeschrittene elektronische Signatur verwendet bereits die echte digitale Signatur, jedoch nicht zwangsläufig auch ein Zertifikat

 

  • Qualifizierte elektronische Signatur (oder Unterschrift erstellen)
  • Gesetzliche Schriftformerfordernis
  • Ist in Gerichtsverfahren als Beweismittel zugelassen
  • Es gelten höchste gesetzliche Anforderungen
  • Muss auf einem gültigen Zertifikat beruhen
  • Muss mit einer sicheren Signaturerstellungseinheit erzeugt werden.

 

Wenn Sie eine elektronische Unterschrift erstellen, darf zwar jede Form generell als rechtsgültig empfunden werden, wobei die Beweiskraft der Gültigkeit in Deutschland eher gering ausfällt. Um diese Beweiskraft zu verstärken und die Sicherheit im Gebrauch mit “elektronischen Signaturen“ zu erhöhen, wird auf anerkannte technologische Verfahren zurückgegriffen. Solche klar definierten Verfahren und Vorgehensweisen werden unter dem Begriff der digitalen Signatur zusammengefasst.

Kurz gesagt kann man also sagen, wenn es um Unterschrift erstellen geht:

  1. Eine elektronische Signatur oder Unterschrift erstellen beschreibt einen Rechtsbegriff, der im Signaturgesetz (SigG) definiert ist. Er basiert auf der Definition der Europäischen Richtlinie für elektronische Signaturen und beschreibt die von einer Person erstellte Willenserklärung oder Bestätigung.
  2. Eine digitale Signatur oder Unterschrift erstellen stellt hingegen den technischen Begriff für elektronische Signaturen dar. Dieser Begriff bezieht sich auf die Funktion im Detail, also die Arbeitsweise der verschlüsselten Hashwerte.

Zurück zur Beitragsübersicht

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Elektronische_Signatur

https://www.docusign.de/

https://www.zeit.de/digital/datenschutz/2010-10/ausweis-npa-sicherheit/seite-5