Das VEHICULUM A-Z

Alles was Sie wissen müssen


Buchwert

Was bedeutet Buchwert?

Der Buchwert eines Unternehmens, auch Bilanzwert oder Nettobuchwert genannt, ist die Summe aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens. In den Wert fließen dabei die Anschaffungs- und Herstellungskosten sowie Ab- und Zuschreibungen der einzelnen Güter ein. Der Wert richtet sich also hauptsächlich nach dem Eigenkapital des Unternehmens. Der Buchwert beschreibt damit auch die Firmensubstanz, die Auskunft über den Wert eines Unternehmens gibt. Der Buchwert eines Vermögensgegenstandes bzw. einer Schuld ist dementsprechend die Summe aus Anschaffungs- und Herstellungskosten, Ab- und Zuschreibungen.

Wie wird der Buchwert ermittelt?

Für die Berechnung des Buchwertes benötigen Sie die Herstellungs- oder Anschaffungskosten des Gutes und eventuell durchgeführte Zuschreibung (zur Wertsteigerung) oder Abschreibung (zur Wertminderung). Der Buchwert berechnet sich demnach mit folgender Formel:

Anschaffungskosten oder Herstellungskosten + Zuschreibungen – Abschreibungen = Buchwert

Neben dem Buchwert gibt es noch den Zeitwert. Dieser unterscheidet sich meist vom Buchwert, da die Abschreibung nur in den seltensten Fällen exakt der Wertentwicklung des Gutes entsprechen. Hat ein Gut nach Abschreibungen z.B. noch einen Buchwert von 12.000€, kann es aufgrund der aktuellen Marktsituation einen Zeitwert von 16.000€ haben. Solche Differenzen werden als stille Reserven bezeichnet. Durch teilweise bewusst überhöhte Abschreibungen wird der Gewinn vor Steuern gesenkt und Steuerzahlungen müssen erst später geleistet werden. Wird das zu niedrig bewertete Gut dann zu einem höheren Preis verkauft, entsteht dem Unternehmen ein Gewinn, der wiederum versteuert werden muss. Der Zeitwert wird wie folgt berechnet:

Anschaffungswert – bisherige Abschreibungen + Wertkorrektur = Zeitwert

Buchwert zu Beginn des Gewinnermittlungszeitraums

Der Gewinnermittlungszeitraums ist ein Wirtschaftsjahr, also in der Regel ein Kalenderjahr. Der Buchwert zu Beginn des Gewinnermittlungszeitraums ist damit der Wert, den das Gut zu Beginn des Wirtschaftsjahres hat. Er berechnet sich aus den Anschaffungskosten abzüglich der bisher geleisteten Abschreibungen und verringert sich damit für gewöhnlich von Jahr zu Jahr.

Buchwert von Aktien

Nicht nur Anlagegüter können einen Buchwert haben, sondern auch Aktien.

Was bedeutet Buchwert je Aktie?

Der Buchwert einer Aktie legt den Nettokapitalwert der Aktien eines Unternehmens dar. Er kann deshalb genutzt werden, um ein Unternehmen zu bewerten und stellt das Verhältnis von Substanz einer Aktiengesellschaft und Höhe des Eigenkapitals dar. Der Buchwert berechnet sich mit folgender Formel:

Eigenkapitalwert / Anzahl der Aktien = Buchwert je Aktie

Was ist das Kurs-Buchwert-Verhältnis?

Das Verhältnis berechnet sich wie folgt:

Kurs einer Aktie / Buchwert einer Aktie = Kurs-Buchwert-Verhältnis

Ist das Kurs-Buchwert-Verhältnis größer als 1, ist der Preis des Unternehmens an der Börse höher als seine Firmensubstanz. Ein höherer Kurs kann zum Beispiel durch eine gute Reputation und Erfolg entstehen, ein höherer Buchwert durch teure Grundstücke oder Immobilien in der Bilanz.