Das VEHICULUM A-Z

Alles was Sie wissen müssen


Instandhaltung

Was ist Instandhaltung?

Instandhaltung beschreibt die Kombination aller Maßnahmen aus den Bereichen Technik, Administration und Management, um den funktionsfähigen Zustand eines Gegenstandes zu erhalten und wiederherzustellen. Neben dieser Bewahrung des Soll-Zustandes soll dabei auch der Ist-Zustand festgelegt und beurteilt werden. Dies geschieht anhand der Maßnahmen Inspektion (Durchsicht und Überprüfen des Zustands), Wartung (kleinere Korrekturen wie Schrauben nachziehen oder Reinigung), Instandsetzung (Reparatur oder Ersatz von Teilen) und Verbesserung (Optimierung von Teilen und Prozessen).

Arten von Instandhaltung

Nach der Europäischen Norm EN 13306 wird zwischen vorbeugender und korrektiver Instandhaltung unterschieden. Die vorbeugende Instandhaltung soll Ausfälle vermeiden bzw. minimieren, indem regelmäßige Instandhaltungsmaßnahmen durchgeführt werden. Die Regelmäßigkeit kann dabei ganz unterschiedlich festgelegt werden. So können Maßnahmen nach festen Zeitintervallen ebenso durchgeführt werden wie anhand von festgelegten Kriterien, wie einem bestimmten Grad der Abnutzung. Bei einem Firmenwagen kann ein Räderwechsel also nach einer festgeschriebenen Anzahl von Jahren erfolgen, oder sobald eine festgelegte Profiltiefe erreicht ist (offizielle Mindestprofiltiefe: 1,6mm; empfohlene Mindestprofiltiefe: 3-4mm). Bei der korrektiven Instandhaltung werden bereits aufgetretene Probleme beseitigt. Führt ein Problem zum Ausfall eines Gerätes, so wird die Reparatur bzw. der Ersatz auch als Instandsetzung bezeichnet. Die Instandsetzung kann auf verschiedenen Wegen erfolgen. Zum einen kann ein kaputtes Teil mehr oder weniger provisorisch repariert werden, damit es weiterhin funktioniert und der Betriebsablauf möglichst nicht gestört wird. Zum anderen kann ein kaputtes Teil komplett ersetzt werden, selbst wenn es nicht für die Grundfunktion des Gerätes notwendig ist.

Warum ist Instandhaltung wichtig?

Eine ordnungsgemäße Instandhaltung kann z.B. Systemausfällen vorbeugen, die Lebensdauer von Betriebsgegenständen erhöhen, die Betriebssicherheit verbessern und dabei helfen, Kosten vorausschauend zu planen. Wenn bei einem Versagen von technischen Systemen Menschenleben in Gefahr sind, ist eine Instandhaltung besonders wichtig und unabdingbar. Das gilt u.a. für Systeme in der Mobilität (Flugzeuge, Pkw etc.) und für besonders große Maschinen, an denen viele Menschen arbeiten. Fällt eine Maschine z.B. aufgrund mangelnder Instandhaltung aus, fallen für das Unternehmen nicht nur Kosten für Reparaturen oder Neubeschaffung an. Solange das Gerät nicht repariert oder ersetzt wurde, kann es außerdem nicht genutzt werden und erzeugt so eventuell weitere Kosten. So können Mitarbeiter z.B. einen kaputten Firmenwagen nicht für Geschäftstermine nutzen und müssen Termine entweder verschieben oder auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen.

Instandhaltungsplanung für die maximale Nutzungsdauer

Grundlage für erfolgreiche Instandhaltung kann eine gute Instandhaltungsplanung sein. In einer solchen Planung wird genau festgehalten, wann welche Maßnahmen durchgeführt werden sollen, um die Nutzungsdauer von Geräten zu maximieren. So wird nicht nur festgehalten, welche Inspektionen und Maßnahmen bereits durchgeführt wurden, sondern auch ein verlässlicher Plan für die Zukunft erstellt. Eine gut organisierte Instandhaltungsplanung kann Kosten minimieren, da Kosten für ausfallbedingte Reparaturen seltener anfallen. Grundlage dafür sind sinnvolle Zeitintervalle für Inspektionen: Werden die Inspektionen zu häufig durchgeführt, wird dafür mehr Geld ausgegeben als nötig. Werden sie zu selten durchgeführt, werden Mängel möglicherweise erst spät erkannt und die Reparatur wird teurer oder das Gerät fällt bereits vor der nächsten Inspektion aus. Hier muss das Management auf Basis von Erfahrungen das Zeitintervall finden, bei dem die zu erwartenden Gesamtkosten am geringsten sind.