Das VEHICULUM A-Z

Alles was Sie wissen müssen


Jahreswagen Leasing

Aus Kostengründen denken Sie vielleicht darüber nach, statt einem Neuwagen einen Jahreswagen zu leasen. Das bringt Vorteile und Nachteile mit sich. Erfahren Sie hier, worauf Sie beim Leasing von jungen Gebrauchten achten müssen.

Was ist beim Jahreswagen Leasing anders?

Jahreswagen sind keine Neuwagen, gelten aber auch nicht als klassische Gebrauchtwagen. Wo genau liegen also die Unterschiede zwischen den Varianten und wie wirkt sich das auf das Leasing aus?

Was ist ein Jahreswagen?

So wird ein Auto bezeichnet, dessen Erstzulassung weniger als 12 Monate her ist. Um als Jahreswagen verkauft zu werden, dürfen zwischen Herstellung und Erstzulassung außerdem höchstens 12 Monate liegen. Ein Jahreswagen kann also maximal zwei Jahre alt sein, wenn er an seinen zweiten Besitzer geht.

Was unterscheidet das Jahreswagen Leasing vom Gebrauchtwagen Leasing?

Der Unterschied zwischen dem Leasing eines Gebrauchtwagens und dem eines Jahreswagens ist nicht sehr groß. In beiden Fällen erhalten Sie ein bereits gefahrenes Auto, das nicht mehr neuwertig ist. Auch die Händlergarantie und Gewährleistung gilt nicht mehr. Ein Jahreswagen ist aber ein relativ junger Gebrauchtwagen. Der Verschleiß am Fahrzeug ist also nicht so stark wie bei einem Gebrauchtwagen, der schon fünf oder sechs Jahre alt ist. Die Leasingrate eines Jahreswagens ist dafür vermutlich höher als der eines Gebrauchtwagens. Das liegt daran, dass der Wiederverkaufswert eines jungen Gebrauchten nach Ende der Laufzeit in der Regel relativ gering ist. Der Autohändler versucht, diesen voraussichtlichen Verlust über die monatlichen Leasingraten auszugleichen. Beim Gebrauchtwagen ist der Zeitwert grundsätzlich niedriger und der absehbare Werteverlust sehr viel geringer.

Was unterscheidet das Jahreswagen Leasing vom Neuwagen Leasing?

Der Zeitwert eines Jahreswagens ist im Vergleich zum Neuwagen vermindert, da er als Gebrauchtwagen gilt. Deshalb sind die Leasingraten bei jungen Gebrauchten niedriger als beim Leasing eines Neuwagens. So können auch teurere Autos in Ihr Budget fallen. Für den geringeren Preis müssen Sie allerdings auf ein paar Dinge verzichten. So gelten beim Jahreswagen die Händlergarantie und die Gewährleistung nicht. Denn er gilt zwar als junger Gebrauchtwagen, aber eben als Gebrauchtwagen. Dazu kommt, dass Sie mit einem jungen Gebrauchten meistens ein ausgemustertes Firmenfahrzeug erhalten. Dienstwagen werden in der Regel nicht schonend gefahren. Auf Sie können also höhere Kosten für Verbrauch und Reparaturen zukommen. Sie können aber auch Glück haben: Wenn Ihr junger Gebrauchter nur selten und nicht über weite Strecken gefahren wurde, kann er in einem ausgezeichneten Zustand sein. Wenn Sie das Fahrzeug im Zuge von Gewerbeleasing erwerben und die private Nutzung mittels der 1%-Regelung versteuern, ergibt sich ein weiterer Nachteil: Ist Ihr junger Gebrauchter zu Beginn Ihres Leasingvertrages bereits ein Jahr alt, ist der tatsächliche Wert des Fahrzeugs aber bereits deutlich gesunken. Sie müssen für die Berechnung des Steuersatzes allerdings den Bruttolistenpreis nutzen. Ein weiterer Wermutstropfen kann sein, dass Sie einen Jahreswagen nicht konfigurieren können. Wie beim Leasing eines Gebrauchtwagens müssen Sie sich für ein Fahrzeug entscheiden, dass bereits existiert und vielleicht auf ein paar Extras verzichten.

Tipps für erfolgreiches Jahreswagen Leasing

Bevor Sie einen Jahreswagen leasen, sollten Sie Angebote verschiedener Händler vergleichen. Ziehen Sie hierbei auch Angebote zum Leasing von Neuwagen hinzu. Manchmal gibt es das gleiche Modell fabrikneu bei einem anderen Händler für ähnliches Geld. Wenn Sie sich dennoch dazu entscheiden, einen jungen Gebrauchten zu leasen, sollten Sie auf einige Dinge achten. Fordern Sie vor Vertragsabschluss unbedingt eine Mängelliste. So können Sie im Nachhinein nicht für Mängel verantwortlich gemacht werden, die das Auto vorher bereits hatte. Außerdem sollte Ihre Leasingdauer nicht zu lang sein. Wenn Sie den Wagen nicht länger als drei Jahre fahren, ist er am Ende des Vertrages noch keine fünf Jahre alt und lässt sich zu einem höheren Preis verkaufen. Das kann Ihnen niedrigere Leasingraten einbringen.