VEHICULUM Magazin: Fahrzeugvorstellungen, Ratgeberbeiträge und Tipps im ständig aktualisierten Auto Blog

VEHICULUM News

Neues schnellstes Auto der Welt? Der Bugatti Bolide

AKTUELLES
02.11.2020

Bugatti Bolide in blau, Frontansicht in Garage. Alle Infos und Bilder in den VEHICULUM News
© Bugatti

Unglaubliches Leistungsgewicht im neuen Bugatti Sprinter

"Was wäre, wenn..." lautet das Motto, unter dem der Bugatti Bolide zur Schau gestellt wurde. Das hört sich schon nach Extrem an. Das Leistungsgewicht liefert die Legitimation.
Ist die Leichtversion ein Kandidat für das schnellste Auto der Welt?

Das hat die Welt noch nicht gesehen

Bei Neuvorstellungen von Sportwagen wird oft mit Superlativen um sich geschmissen. Das ist beim "Hypersportwagen" Bolide nicht anders.
Doch wir können nachvollziehen, woher die Sprachwahl Bugattis kommt.

Sie ergibt sich aus einem noch nie dagewesenen Leistungsgewicht von 0,67 kg/PS und einem Aufschließen auf Werte der Formel 1. Um das zu erreichen, musste Bugatti an allen Stellschrauben drehen.

Bugatti Bolide Vogelperspektive - VEHICULUM News
Seitenansicht Bugatti Bolide mit geöffneter Scherentür und Blick in den Innenraum - VEHICULUM Autovorstellungen
Bugatti Bolide von hinten in Garage - VEHICULUM Autovorstellungen News

© Bugatti


Leicht, leichter, BOLIDE

Man nehme: Den W16-Motor von Bugatti mit beeindruckenden Leistungsdaten und baue außen herum eine Karosserie, die FIA-Rennstrecken-Vorgaben erfüllt. Kompromisslos auf Leistungsgewicht getrimmt. Inklusive Bauteilen aus dem 3D-Drucker.

So finden um den 1.850 PS starken Motor mit einem maximalen Drehmoment von 1.850 Nm Leichtbau-Materialien ihre Bestimmung. Ein Monocoque aus Carbon trifft auf Edelstahl aus der Luftfahrt und Schraub- und Verbindungselemente aus Titan.

Um die rotierenden Massen zu verringern, setzt Bugatti auf Magnesiumräder, die allerdings eine extreme Reifenbreite aufweisen. 340 mm vorne und 400 mm hinten sorgen für die nötige Bodenhaftung. Zum Vergleich: Der BMW M5 Competition hat eine Reifenbreite von 285mm.

Die Diät verhilft dem 16-Zylinder zu einem Gewicht, das dem Rennsport in fast nichts nachsteht: 1.240 kg ist das theoretische Trockengewicht.

Hier wird es wirklich extrem: Aktuelle FIA-Vorgaben reglementieren das Mindestgewicht für Formel 1 Wagen auf 743 kg. Ab 2022 sind es sogar mind. 770 kg. Bei einer Performance von ca. 1.000 PS ergibt sich ein Leistungsgewicht von 0,77 kg/PS.

Der Bugatti Bolide schlägt diesen Wert!
Ein Fahrzeug, das den Wert von 0,67 kg/PS durch unglaubliche PS-Zahlen noch einmal deutlich schlägt, haben wir kürzlich im VEHICULUM Magazin vorgestellt. Hier geht es zum Alieno Arcanum.

Auch der gewichtsreduzierte Motor des Bugatti Bolide hat seinen Anteil daran.

Verbrauch/Emissionen: Es handelt sich um eine Konzeptstudie und unterliegt daher nicht der Richtlinie 1999/94/EG.

Bugatti Bolide inklusive Motor-Tuning

Weil 1.500 PS aus dem Chiron nicht reichen, hat Bugatti für den Boliden umfangreiche Veränderungen am Triebwerk vorgenommen. Der aus 16 Zylindern bestehende Motor, die als Doppel-V angeordnet sind, bietet 8 Liter Hubraum.

Das Tuning beginnt bei der Motorabstimmung. So ist dieser für höhere Drehzahlen ausgelegt. Dazu gibt es vier, überarbeitete Turbolader, eine optimierte Schmierung und eine Gewichtsreduktion.
Gekühlt wird per Luft-Luft-Ladeluft-Kühlung mit Wasservorkühlung.
Speziell designte Windkanäle sorgen für die notwendige Erfrischung des Motors.

Bugatti Bolide von schräg hinten, Heck auf Blau-Schwarzem Asphalt Untergrund - VEHICULUM News
Bugatti Bolide Drive Train - VEHICULUM News
Innenraum aus Fahrerperspektive. Der Bugatti Bolide mit viel Carbon, Sportsitzen, Renn-Lenkrad in den VEHICULUM News

© Bugatti


Ausgeklügeltes Design exklusiv für den Bolide

Die Rennstrecke immer im Blick, wird alles getan für das Leistungsgewicht. Und optimale Aerodynamik sowie Abtrieb.

300 mm flacher wurde der Bolide im Vergleich zum Chiron und bietet eine Gesamthöhe von weniger als einem Meter! Dementsprechend sportlich sitzen Fahrer*innen in den Rennsitzen mit Sechspunktgurt und passen die bewegliche Pedalerie auf sich an.

Das 995 mm hohe Allradgeschoss erhält liegende Dämpfer, die an Formel 1 erinnern. Für deren optimale Aerodynamik liegen die Ölreservoirs innerhalb der Dämpfungssysteme aus Titan im Leichtbauverfahren.

Futuristisch ist auch die Lufthutze auf dem Dach. Bleibt sie bei niedrigen Geschwindigkeiten glatt, stellt sich bei höherem Tachostand eine Blasenhaut auf, die für 10% weniger Luftwiderstand und 17% mehr Abtrieb sorgt.

So schafft das neuste Geschöpf Bugattis bei 320 km/h einen Abtrieb von 1.800 kg am Heck- und 800 kg am Frontflügel.

Keramikbremsen tun das Restliche, um nicht abzuheben.

Bugatti Bolide Front, Ansicht von vorne mit Blick auf die quer liegenden Dämpfer. Untergrund Asphalt in Blau und Schwarz
© Bugatti


Preis und Auflage des Bugatti Bolide

Wer jetzt schon das Scheckbuch aufschlägt, sollte sich noch etwas gedulden. Das automobile Meisterwerk, das nach "form follows performance" designt wurde, ist ein technologisches Konzept.

Es ist noch unklar, ob es in Serie gehen wird. Dementsprechend sind auch noch Preis und Stückzahl unklar.


Die technologische Umsetzbarkeit des Konzepts lässt aber hoffen.

Vielleicht spielt auch der Kampf um das schnellste Auto der Welt eine Rolle bei der Entscheidung!

Im Oktober 2020 hat Shelby Supercars aus den USA die Marke von 500 km/h geknackt und einen neuen Rekord aufgestellt.

Das neue schnellste Auto der Welt, der Tuatara (Stand: November 2020) hatte ein Leistungsgewicht von ungefähr 0,72. Auf dem Blatt hat das Konzept Bolide also allerbeste Chancen.



Weitere aktuelle News rund um Autovorstellungen, Erlkönige und Tuning

VW ID.5 als SUV-Coupé Erlkönig entdeckt

by vehiculum
VW ID.5 auf dem Nürburgring gesichtet. VEHICULUM Autovorstellungen News. Bild: Stefan Baldauf

Der ID.3 ist auf der Straße, der ID.4 steht im Konfigurator. Der nächste Schritt namens ID.5 wurde nun zum ersten Mal in freier Wildbahn entdeckt. VEHICULUM hat die Bilder.