VEHICULUM Magazin: Fahrzeugvorstellungen, Ratgeberbeiträge und Tipps im ständig aktualisierten Auto Blog
Elektroauto wird mit einem Ladekabel Typ 2 aufgeladen

BAFA Prämie – Der Umweltbonus für E-Autos und Hybride

Die Bundesregierung hat den Umweltbonus für E-Autos im Juli 2022 neu ausgerichtet. Seit 2016 fördern der Bund und Automobilhersteller Elektroautos und Hybride mit einer Prämie. Ab Januar 2023 wird diese Prämie sich nun auf batterie- und brennstoffzellenbetriebene Fahrzeuge konzentrieren. Alle wichtigen Informationen zur E-Auto Förderung finden Sie in unserem Artikel.

+++ Update: +++ Folgende Änderungen gelten ab 2023

  • Keine Förderung für Plug-In-Hybride mehr: Ab dem 01. Januar 2023 erhalten Plug-In-Hybridfahrzeuge keine Förderung mehr durch den Umweltbonus.
  • Förderungssenkung: Zusätzlich werden ab dem 01. Januar 2023 die Fördersätze für batterieelektrische Fahrzeuge und Brennstoffzellenfahrzeuge abgesenkt.
  • Maximaler Fördersatz liegt ab dem 01. Januar 2023 bei 6750€.

Klimaschutz an erster Stelle: Das verändert sich an der BAFA-Prämie 2023

Ab 1. Januar 2023, sollen nur noch Kraftfahrzeuge gefördert werden, die nachweislich einen positiven Klimaschutzeffekt haben. Die Message der Bundesregierung ist damit eindeutig: ab Januar 2023 sollen nur noch batterie- und brennstoffzellenbetriebene Fahrzeuge mit dem BAFA-Umweltbonus gefördert werden. Dabei soll der Anteil der Hersteller auch zukünftig 50 Prozent der Gesamt-Bundesförderung betragen und bei der Bestimmung der Gesamtförderung noch hinzukommen. Die Steuervorteile von Elektroautos bei der Dienstwagen-Regelung sollen zumindest vorerst ebenfalls beibehalten werden.
Hier alle Änderungen im Überblick: 

Förderung ab dem 1.1.2023

  • Ab 1.1.2023 erhalten Plug-In-Hybridfahrzeuge keine Förderung mehr durch den Umweltbonus.
  • Ab dem 1.1.2023 verändert sich der Bundesanteil der Förderung für batterieelektrische Fahrzeuge und Brennstoffzellenfahrzeuge mit Nettolistenpreis bis zu 40.000 Euro von 6000 Euro zu 4.500 Euro
  • Weiterhin verringert sich der Bundesanteil der BAFA-Förderung für batterieelektrische Fahrzeuge und Brennstoffzellenfahrzeuge mit einem Nettolistenpreis zwischen 40.000 Euro und bis zu 65.000 Euro von 5000 auf  3000 Euro.
  • Elektrofahrzeuge ab einem Kaufpreis von mehr als 65.000 Euro erhalten weiterhin keine Förderung.
  • Ab dem 1.9.2023 soll die Förderung auf Privatpersonen beschränkt werden. Eine Ausweitung auch auf Kleingewerbetreibende und gemeinnützige Organisationen wird derzeit noch geprüft.

Förderung ab dem 1.1.2024

  • Ab dem 1.1.2024 verringert sich der Bundesanteil der Förderung für batterieelektrische Fahrzeuge und Brennstoffzellenfahrzeuge mit Nettolistenpreis bis zu 45.000 Euro auf 3000 Euro.
  • Fahrzeuge mit einem Nettolistenpreis über 45.000 Euro erhalten keine Förderung mehr.
  • Der Kreis der Antragsberechtigten bleibt auf Privatpersonen beschränkt.

Was ist der Umweltbonus für E-Autos?

Elektroautos sind vergleichsweise teuer in der Anschaffung. Um die Verbreitung von E-Autos zu fördern, gibt es von Staat und Fahrzeugherstellern einige Maßnahmen.  Hier greift der sogenannte Umweltbonus  (auch "BAFA-Förderung" genannt). Diese Förderung ist als Kaufanreiz des Bundes für Fahrzeuge mit alternativen Antrieben gedacht. Dafür verantwortlich ist in Deutschland das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Der Umweltbonus kann beim Erwerb eines Elektrofahrzeugs beantragt werden. Gefördert wird der Erwerb (Kauf oder Leasing). Dabei sind folgende Fahrzeugarten förderfähig:

  • Neuwagen, die nach dem 3. Juni 2020 zugelassen wurden,
  • Gebrauchtwagen, die erstmalig nach dem 4. November 2019 oder später zugelassen wurden und deren Zweitzulassung nach dem 3. Juni 2020 erfolgt ist.


Seit Februar 2020 gilt der Umweltbonus auch für junge Gebrauchte, die nach dem Neukauf noch keine staatliche Förderung erhalten haben. Im Rahmen des 4. Automobilgipfels am 17.11.2020 wurde außerdem beschlossen, den Umweltbonus bis Ende 2025 zu verlängern.

Wie wird der Umweltbonus finanziert?

Der Umweltbonus ist nicht allein Bundessache. Dieser wird nämlich in jedem Fall nur zur Hälfte von den Fördermitteln aus dem “Energie-und Klimafonds” (EFK) finanziert. Die andere Hälfte des Umweltbonus tragen die Hersteller. Der Hersteller Anteil wird direkt als Nachlass auf den Listenpreis des Fahrzeuges gerechnet, welches für den Umweltbonus qualifiziert ist. Bis Ende 2020 waren für diese Förderung vom Bund insgesamt 600 Millionen Euro eingeplant. Weitere Mittel müssen zunächst in der Haushalts- und Finanzplanung des Bundes bewilligt werden. Da der Umweltbonus bis Ende 2025 weiterläuft, ist jedoch von einer Erweiterung des Budgets auszugehen.

Wichtig ist hierbei: Um die BAFA-Prämie zu bekommen, muss (für den staatlichen Anteil) nach Zulassung des Fahrzeugs ein Antrag bei der BAFA gestellt werden. Wie genau das funktioniert, erklären wir im Anschluss.

Neu-, Gebraucht- und Leasingwagen: Das wird gefördert

Mit der Innovationsprämie wird der Bundesanteil an der Förderung (Umweltbonus) verdoppelt. Die Förderung erhalten folgende Elektrofahrzeuge: 

  • Neuwagen, die nach dem 3. Juni 2020 zugelassen wurden,
  • Gebrauchtwagen, die erstmalig nach dem 4. November 2019 oder später zugelassen wurden und deren Zweitzulassung nach dem 3. Juni 2020 erfolgt ist.
  • Fahrzeuge mit einem Nettolistenpreis zwischen 40.000 Euro und bis zu 65.000 Euro


Allerdings werden ab dem 01. Januar 2024  nur noch batterie- und brennstoffzellenbetriebene Fahrzeuge mit einem Nettolistenpreis von maximal 45.000 Euro gefördert.

BAFA-Prämie beim Leasing: Das gilt beim Fahrzeug-Leasing!

Den Umweltbonus gibt es fürs private, wie auch fürs gewerbliche Leasing

Allerdings wird der Betrag nach der Laufzeit gestaffelt. Dabei muss der/die Kund:in für den Anteil des Bundes erst mit einer Sonderzahlung in Vorleistung treten. Über den Prämienantrag beim BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) kann dieser Anteil dann zurückerstattet werden. 

Voraussichtlich ab dem 1.9.2023 soll die Förderung jedoch auf Privatpersonen beschränkt werden. Bedeutet: den Umweltbonus gibt es für gewerbliches Leasing von E-Autos nicht mehr. Eine Ausweitung auch auf Kleingewerbetreibende und gemeinnützige Organisationen wird derzeit vom BAFA noch geprüft.


Beim Antrag für die BAFA-Prämie werden folgende Dokumente benötigt: 

  • der Leasingvertrag
  • die verbindliche Bestellung
  • die Kalkulation der Leasingrate
  • die Zulassungsbescheinigung Teil II 
  • das Nachweispaket bei Gebrauchtwagen


Video: Schritt für Schritt-Anleitung für BAFA-Antrag

Wir erklären, wie Sie den Umweltbonus beim BAFA beantragen. Welche Dokumente Sie benötigen, alle Fachbegriffe erklärt und was nach dem Online-Antrag zu tun ist.


Den gesamten Prozess in nur 220 Sekunden per Video erklärt.

Wie hoch ist die BAFA-Förderung für E-Autos beim Kauf oder längerer Leasing-Laufzeit?

Wer sich jetzt für ein E-Auto entscheidet, muss sich auf eine geringere Förderung durch die BAFA-Prämie einstellen. Grund dafür sind nicht nur die Änderungen der Förderung ab 2023, sondern auch die langen Lieferzeiten. Diese machen eine Zulassung in 2022 meist unmöglich. Umgangen werden kann dieses Problem nur, wenn der Hersteller des Fahrzeugs garantiert, die volle Prämie aus eigenen Stücken auch für 2023 zu stellen. 
Ab dem 1. Januar 2023 fallen Plug-in-Hybride jedoch aus dem Förderspektrum weg. Nur Elektrofahrzeuge (batterie- oder brennstoffzellenbetrieben) mit einer nachweislich positiven Klimabilanz können von dem Umweltbonus profitieren. Neben der aktualisierten Förderungshöhe für die E-Autos, ist aber auch das Datum der Fahrzeugzulassung entscheidend! Daraus ergeben sich folgende neue Prämien bei der Anschaffung eines Plug-In-Hybrid oder Elektroautos:

​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​
Höhe der BAFA-Förderung für Kauf oder Leasing ab 24 Monaten Laufzeit
Staatlicher Anteil Anteil der Hersteller Gesamtprämie
E-Autos bis
40.000 €
4.500 € 2.250 € 6.750 €
E-Autos über
40.000 €
3.000 € 1.500 € 4.500 €



Sonderregelung: Wie wird der Umweltbonus beim Leasing gestaffelt?

Mit dem 16. November 2020 treten neue Regelungen der BAFA-Prämie für Leasing in Kraft. Die Förderung von reinen Elektroautos und Plug-in Hybriden durch die BAFA-Prämie (auch "Innovationsprämie" oder "Umweltbonus") verringert sich, wenn die Leasingdauer kürzer als 24 Monate ausfällt.

Die Boni werden abgestuft und Kurzzeitleasing damit weniger stark gefördert. Bei Neuverträgen mit mind. 24 Monaten Laufzeit bleibt die volle Förderung bestehen.

Ab dem 01.01.2023 gewährt der Staat zusammen mit den Herstellern bei Leasing bis 23 Monate folgende Prämien:

​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​
Höhe der BAFA-Förderung für Leasing bis 23 Monaten Laufzeit
Laufzeit Fahrzeug-Kategorie Staatlicher Anteil Anteil der Hersteller Gesamtprämie
​ 12 - 23 Monate E-Autos bis 40.000 € 2.250 € 1.125 € 3.375 €
E-Autos über 40.000 € 1.500 € 750 € 2.250 €



Die BAFA-Prämie unterliegt einem Prozess mit Antragstellung. Jeder Einzelfall wird geprüft. Mitunter kann es dazu kommen, dass die BAFA-Prämie/Innovationsprämie/Umweltbonus nicht ausgezahlt werden.
Der Betrag ist beim Kauf/Leasing vorzustrecken und später selbst wieder einzufordern.
Weitere Informationen zur Prämie und den Änderungen ab dem 16.11.2020 finden Sie hier.


Wie bekomme ich die BAFA-Förderung?

Antragsberechtigt sind bis zum 1.9.2023 Privatpersonen, Unternehmen, Stiftungen, Körperschaften und Vereine. Ab September 2023 soll der Umweltbonus nur noch für Privatpersonen verfügbar sein. Inwiefern die Förderung auch auf gemeinnützige Organisationen und Kleingewerbetreibende ausgeweitet werden kann, wird derzeit noch geprüft. Um eine Förderung zu erhalten, muss das Elektrofahrzeug auf die Person zugelassen sein, die den Antrag stellt.
Nicht antragsberechtigt sind der Bund, die Länder und deren Einrichtungen und Kommunen sowie Automobilhersteller, die sich an der Finanzierung des Umweltbonus beteiligen.
Um den Umweltbonus zu erhalten, muss das Auto einer der folgenden Kategorien angehören:

  • komplett batteriebetriebene Autos (Elektroautos)
  • Autos mit Brennstoffzelle 


Zusätzlich gibt es folgende Beschränkungen (ab 1.1.2023):

  • Das Fahrzeug darf nicht mehr als 50 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen.
  • Der Netto-Listenpreis des Fahrzeugs darf 65.000 Euro nicht überschreiten.



​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​
Höhe der BAFA-Förderung für Leasing von 6 - 11 Monaten Laufzeit
staatlicher Anteil Anteil der Hersteller Gesamtprämie
E-Autos bis 40.000 € 1.500 € 750 € 2.250 €
E-Autos über 40.000 € 1.250 € 625 € 1.875 €
​ Plug-In-Hybride bis 40.000 € 1.125 € 562,50 € 1.651,50 €
Plug-In-Hybride über 40.000 € 937,50 € 468,75 € 1.406,25 €




​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​
Höhe der BAFA-Förderung für Leasing von 12 - 23 Monaten Laufzeit
staatlicher Anteil Anteil der Hersteller Gesamtprämie
E-Autos bis 40.000 € 3.000 € 1.500 € 4.500 €
E-Autos über 40.000 € 2.500 € 1.250 € 3.750 €
​ Plug-In-Hybride bis 40.000 € 2.250 € 1.125 € 3.375 €
Plug-In-Hybride über 40.000 € 1.875 € 937,50 € 2.812,50 €



Weitere Voraussetzungen für die BAFA-Prämie

  • Die aktuellen Fördersätze gelten ausschließlich für Fahrzeuge, die nach dem 03. Juni 2020 zugelassen wurden.
  • Das Fahrzeug muss vor der Antragstellung erworben und auf die den Antrag stellende Person zugelassen worden sein.


Für eine Auszahlung des Bundesanteils am Umweltbonus muss außerdem im Kauf- oder Leasingvertrag ausgewiesen sein, dass der jeweilige Hersteller seinen Teil am Umweltbonus erbracht hat. Grundlage hierfür ist der sogenannte BAFA-Listenpreis. Dieser bezieht sich auf den Netto-Preis des Basismodells bei der Markteinführung. Die Sonderausstattung wird dabei nicht berücksichtigt.

Dieser BAFA-Listenpreis muss durch Rabatte und Prämien beim Kauf oder Leasing um mindestens den Wert unterschritten werden, der dem Herstelleranteil am Umweltbonus entspricht. Beim Leasing eines Elektroautos muss auf dem Leasingvertrag zum Beispiel erkennbar sein, dass der Basispreis des geleasten Autos mindestens 3000€ unter dem BAFA-Listenpreis liegt. Wird dies auf dem Leasingvertrag nachgewiesen, kann der Antrag auf den Umweltbonus beim BAFA bewilligt werden.


Wie beantrage ich die BAFA-Prämie beim Kauf oder Leasing?


Die Beantragung des Umweltbonus erfolgt online über das Portal der BAFA. Folgende Dokumente sind dafür erforderlich:


Kauf:

  • Rechnung für das Fahrzeug
  • Nachweispaket und Nachweis über den Listenpreis des Neufahrzeugs bei Gebrauchtwagen


Leasing:

  • Leasingvertrag
  • verbindliche Bestellung des Fahrzeugs
  • Kalkulation der Leasingrate
  • Nachweispaket und Nachweis über den Listenpreis des Neufahrzeugs bei Gebrauchtwagen

​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​
Höhe der BAFA-Förderung für Kauf oder Leasing ab 24 Monaten Laufzeit
staatlicher Anteil Anteil der Hersteller Gesamtprämie
E-Autos bis 40.000 € 6.000 € 3.000 € 9.000 €
E-Autos über 40.000 € 5.000 € 2.500 € 7.500 €
​ Plug-In-Hybride bis 40.000 € 4.500 € 2.250 € 6.750 €
Plug-In-Hybride über 40.000 € 3.750 € 1.875 € 5.625 €



Wie funktioniert der Umweltbonus beim Leasing?

Beim Leasing funktioniert der Umweltbonus wie eine Leasingsonderzahlung, die sich positiv auf die monatliche Leasingrate auswirkt. Sie leisten hierbei vor Auslieferung ihres Autos eine Zahlung in Höhe des staatlichen Anteils (BAFA-Prämie), der für das jeweilige Fahrzeug erhältlich ist. Diese Anzahlung wird im Leasingvertrag verrechnet, wodurch die Leasingraten deutlich günstiger werden. Im Anschluss an die Auslieferung und Zulassung des Fahrzeugs stellen sie den Antrag beim BAFA und erhalten die geleistete Anzahlung nach erfolgreicher Prüfung in voller Höhe zurück. Der Umweltbonus funktioniert beim Leasing also wie eine Sonderzahlung in Höhe von bis zu 9.000 Euro. Ab 1. Januar 2023 bis zu einer Höhe von 6750 Euro. Hybrid- und Elektroautos, für die die BAFA-Prämie erhältlich ist, sind dadurch aktuell zu besonders niedrigen Raten erhältlich.

MG MG4

• Privat- und Gewerbeleasing
• Vorkonfiguriertes Paket
• Stromverbrauch (komb.): 17.0 kWh/100km | CO2-Emissionen (komb.): 122 g/km


Jetzt Angebote entdecken ›



Hyundai IONIQ 5 Leasing Angebot mit BAFA Prämie von VEHICULUM
Hyundai IONIQ 5

• Vorkonfiguriertes Paket oder frei konfigurierbar
• 170 PS
• Stromverbrauch (komb.): 16.7 kWh/km | CO2-Emissionen (komb.): 0.0 g/km | Energieeffizienzkl.: A+++**


Jetzt Angebote entdecken ›



KIA EV6

• Frei konfigurierbar
• Privat- und Gewerbeleasing
• Stromverbrauch (komb.): 16.6 kWh/km | CO2-Emissionen (komb.): 0 g/km | Energieeffizienzkl.: A+++**

Jetzt Angebote entdecken ›



Wann wird der BAFA-Antrag abgelehnt?

Schreckensmeldungen von nicht bewilligten Anträgen lassen sich in aller Regel auf eine falsche Antragsstellung zurückführen. Wenn alle Dokumente richtig eingereicht werden und die gegebenen Vorgaben erfüllt sind, wird der BAFA-Antrag auch bewilligt.
Vielen E-Auto-Interessierten bereitet der folgende Satz ein ungutes Gefühl:
"Bitte beachten Sie des Weiteren, dass die Gewährung von Fördermitteln unter dem Vorbehalt der verfügbaren Haushaltsmittel steht."

Dieser Satz am Beginn des Antragsprozess wird fälschlicherweise so eingeschätzt, dass zeitnah keine ausreichenden Mittel für die Förderungen mehr vorhanden sein könnten.
Die Entscheidung des Bundes vom 16.11.2020, die Innovationsprämie (verdoppelter Umweltbonus) bis Ende 2025 auszuzahlen, zeigt, dass nicht damit zu rechnen ist, dass der Bund die Zahlungen bald stoppen wird.

Kann man den Umweltbonus mit anderen Förderprogrammen kombinieren?

Die kurze Antwort lautet: Ja! Seit dem 16. November 2020 ist es möglich, den Umweltbonus  mit einem anderen Förderprogramm zu kombinieren. Käuferinnen und Käufer können so ggf. von insgesamt noch höheren Förderungen profitieren. Vorausgesetzt wird vom BMWK jedoch, dass der jeweilige Fördermittelgeber eine Verwaltungsvereinbarung mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz getroffen hat. Diese Vereinbarung legt fest, wie die unterschiedlichen Förderprogramme ineinandergreifen. So soll sichergestellt werden, dass die haushalts- und beihilferechtlichen Vorgaben eingehalten werden. Die ku

So können Prämien und Unterstützungen beispielsweise von Bundesländern genutzt werden, die unter die folgenden Programme fallen:

  • Förderrichtlinie "Elektromobilität"
  • Förderrichtlinie "Markthochlauf NIP2"
  • Sofortprogramm "Saubere Luft"
  • Flottenaustauschprogramm "Sozial und Mobil"


Darüber hinaus können Sie zusätzlich von der KfW 900 Euro für den Aufbau einer Ladestation beantragen. Alle Informationen zu Förderungen finden Sie in unserem Magazinbeitrag.
Welche weiteren Förderprogramme zur Verfügung stehen, können Sie über die Webseite des BAFA nachlesen.

Welche E-Auto Förderungen gibt es neben dem BAFA Umweltbonus?

Neben der BAFA-Kaufprämie beschlossen Vertreter*innen der Autoindustrie und die Bundesregierung, dass zwischen 2017 und 2020 insgesamt 300 Millionen Euro in den Ausbau der Ladeinfrastruktur fließen sollen. Dafür werden 200 Millionen Euro in Schnellladesäulen und 100 Millionen Euro in normale Ladesäulen investiert. Allein im Jahr 2020 sollen 50 Millionen Euro aus öffentlichen Mitteln in den Ausbau der Infrastruktur für Elektroautos fließen. Bis 2030 ist die Installation von insgesamt einer Million öffentlicher Ladepunkte anvisiert. Ziel ist es, die Elektromobilität in Deutschland zu fördern.
Weitere 100 Millionen Euro sind außerdem vorgesehen, um mehr Elektroautos für die Fahrzeugflotten des Bundes anzuschaffen. Künftig soll jeder fünfte Wagen des Bundes mit Strom fahren. Vielerorts wird die gewerbliche Nutzung von Elektroautos sowie die Anschaffung von E-Auto Zubehör wie Wallboxen zusätzlich durch Förderprogramme unterstützt.

Leasing mit Umweltbonus bei VEHICULUM

Bei VEHICULUM finden Sie attraktive Leasing Angebote für zahlreiche Hybrid- und Elektroautos, mit denen Sie vom Umweltbonus profitieren. Leasing bietet Ihnen zusätzlich den Vorteil, dass sie nach Ablauf der Leasing Laufzeit erneut ein Auto wählen können, das durch den Umweltbonus gefördert wird. Bei einer Leasing Laufzeit von 24 Monaten können Sie so alle zwei Jahre erneut die BAFA-Prämie beantragen. Bei Fragen zum Umweltbonus steht Ihnen unser Kundenservice gern mit Rat und Tat zur Seite. Leasen Sie jetzt Ihr Hybrid- oder Elektroauto über VEHICULUM und profitieren Sie von attraktiven Angeboten mit Umweltbonus.




Eva-Maria Wiskirchen
SEO Managerin

Am liebsten schreibe ich über die Entwicklungen der Automobilbranche und recherchiere zum Thema Einfluss der Digitalisierung auf konventionelle Prozesse.








Eva-Maria Wiskirchen

SEO Managerin

Am liebsten schreibe ich über die Entwicklungen der Automobilbranche und recherchiere zum Thema Einfluss der Digitalisierung auf konventionelle Prozesse.






Noch mehr aus dem VEHICULUM Magazin

Schöne Elektroautos – die 10 stilvollsten Designs

by vehiculum
Apex-Elektro-Sportwagen Headerbild

Eine immer größere Auswahl und die Zulassungszahlen lassen keinen anderen Schluss zu: Elektroautos liegen im Trend. Die speziellen Designs der aktuellen E-Autos gefallen aber nicht allen. Wir haben zehn Elektrofahrzeuge zusammengestellt, bei denen das Wort “hässlich” niemandem mehr über die Lippen kommen dürfte. Hier kommen E-Schmuckstücke von Kleinwagen bis Rennstreckenfahrzeug.

Umweltbonus beantragen: So geht’s zu BAFA-Förderung und E-Auto-Prämie

by vehiculum
Person an Schreibtisch mit Stift in der Hand vor offenem Notizbuch. Im Vordergrund: Laptop. Umweltbonus beantragen

Um umweltschonende Mobilität zu fördern, gibt es vom Bund finanzielle Hilfe für elektrisch betriebene Fahrzeuge. Der Innovationsprämie genannte Umweltbonus, der erst kürzlich bis 2025 verlängert wurde, verspricht bis zu 6.750 Euro Unterstützung für Privatpersonen und Gewerbetreibende (bis September 2023).Wir zeigen Ihnen in Video und Text, wie Sie für Ihr E-Auto die Förderung des BAFA beantragen.

Elektroauto Mobilitätsgarantie: Hersteller mit Pannenhilfe beim Liegenbleiben

by vehiculum
E-Auto Mobilitätsgarantie. Welcher Hersteller sie bietet und was zu tun ist, wenn man mit dem Elektroauto liegen geblieben ist. im VEHICULUM Magazin

Mit dem E-Auto liegen zu bleiben, ist ein Horrorszenario, das viele mit der neuen Fahrzeuggeneration verbinden. Die Angst vor dem plötzlichen Batterie-Notstand in Verbindung mit einer kleineren Reichweite als bei Verbrennern ist häufig der Grund für eine Entscheidung gegen ein E-Auto. Abhilfe gegen diese Angst schaffen E-Auto Mobilitätsgarantien der Hersteller. Sie ermöglichen das Abschleppen und die anschließende Weiterfahrt, nachdem die Batterie unerwartet leer ist. Hier erfahren Sie, welche Hersteller eine Mobilitätsgarantie für das Elektroauto anbieten und welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen. Außerdem sagen wir Ihnen, wie Sie sich verhalten sollten, wenn Sie mit dem E-Auto liegen bleiben.

Ökobilanz Elektroauto: Nachhaltige E-Autos oder Fußabdruck-Schwindel?

by vehiculum
VEHICULUM untersucht die Ökobilanz von Elektroautos. Sind E-Autos wirklich nachhaltig oder sind sie nur ein Umwelt Schwindel?

Der ehemalige Vorstandsvorsitzende von BMW, Harald Krüger, sagte 2019: „Wir müssen die Elektromobilität vorantreiben, sonst schaffen wir die CO2-Ziele nicht.“Die Erwartungen an die E-Auto Nachhaltigkeit sind hoch. Das zeigen auch hohe Prämien, die von Seiten der Politik beschlossen wurden, um Elektroautos beliebter zu machen und ihnen den Marktstart zu erleichtern. Ist die Ökobilanz des Elektroautos wirklich positiv oder sind E-Autos gar nicht wirklich nachhaltig? Der VEHICULUM Check beleuchtet sechs große Argumente.

Vergleich: Bestes E-Auto für die Stadt in 2021

by vehiculum
VW ID.3 in türkis auf Straße fahrend

In der Stadt gibt es viele Mobilitätsmöglichkeiten. Öffentlicher Personennahverkehr wird begleitet von Fahrrädern, Fahrdiensten und mehr. All diese Optionen gehen mit Kompromissen bei der Individualität, Geschwindigkeit und zum Teil Sicherheit einher.

vehiculum.de Reviews with ekomi.de