Formel-1-Star Niki Lauda ist tot

Der Dienstagmorgen wird von einer traurigen Nachricht getrübt. Die österreichische Formel-1-Legende Niki Lauda ist verstorben.

Im Alter von 70 Jahren soll der Ex-Rennfahrer am Montag friedlich eingeschlafen sein. Dies teilte die Familie Laudas am frühen Morgen der Deutschen Presse-Agentur mit. Bekannt wurde Lauda für seine zahlreichen Formel-1-Siege und Weltmeisterschaften mit den Teams McLaren und Ferrari zwischen 1971 und 1985. Insbesondere eine rote Kappe als Markenzeichen und seine Tätigkeiten als Gründer zweier Fluggesellschaften verhalfen ihm außerhalb der Piste zu großer Popularität.

Spätfolgen des Unfalls beim Grand Prix 1976

Infolge eines Unfalls auf dem Nürburgring im Jahr 1976 hatte Lauda bis ins hohe Alter mit schweren gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Der Profi verlor in der zweiten Runde des Grand Prix die Kontrolle über sein Fahrzeug und rauschte mit hoher Geschwindigkeit in eine Wand. Wenige Sekunden später stand der Ferrari aufgrund von entzündetem Benzin in Flammen. Nur durch schnelles Handeln der anderen Fahrer konnte Lauda aus dem Fahrzeug geborgen und ins Krankenhaus gebracht werden. Vor Ort diagnostizierten die Rettungsärzte eine verätzte Lunge und schwere Verbrennungen im Gesicht. Entgegen den ursprünglichen Erwartungen der Ärzte überstand Lauda die Verletzungen und erholte sich.

Bereits 42 Tage nach dem Crash bewegte seine große Leidenschaft für das Rennfahren den Österreicher wieder zurück ins Cockpit. So blieb Lauda der Formel-1 bis ins Jahr 1985 erhalten und gewann zwei weitere Weltmeisterschaften sowie mehrere Grand Prix. Die Spätfolgen der Verletzungen holten Lauda jedoch mit der Zeit ein, so dass er sich unter anderem zwei Nierentransplantationen und einer Lungentransplantation unterziehen musste. Diese brachten zwar kurzzeitige Besserung, schwächten jedoch langfristig sein Immunsystem. Schlussendlich waren es jene Beschwerden, denen die Ikone gestern erlag.

Sein unermüdlicher Tatendrang, seine Geradlinigkeit und sein Mut bleiben Vorbild und Maßstab für uns alle.

Trauer in und außerhalb der Welt des Rennsports

Nicht nur Fans des Rennfahrers bekunden ihre Trauer in sozialen Medien. Auch Kollegen, die ehemaligen Teams McLaren und Ferrari sowie Politiker teilen öffentlich ihr Beileid mit. Lauda wird für seine einzigartigen Erfolge im Rennsport, seinen Mut und seine Gradlinigkeit in Ehren gehalten. Seiner Familie sei er stets ein „liebevoller und fürsorgender Ehemann, Vater und Großvater“ gewesen, heißt es des Weiteren in der Pressemitteilung. Die letzten Tage verbrachte Lauda in Wien im Beisein Angehöriger. Sein Erbe hinterlässt er vier Kindern aus zwei Ehen.

VEHICULUM ist in Gedanken bei den Angehörigen und wünscht Niki Lauda einen geruhsamen Frieden.